Bento Nr. 343 Kollegenglück

Bento Nr. 343 Kollegenglück

Loading...

Eigentlich hatte ich das fürs letzte Jahr geplant, meine Kolleginnen mal mit einem Bento zu überraschen. Leider hatte das dann mit der Verpackung nicht geklappt und für alle meine Kollegen hätte ich nicht die gleichen Bentoboxen gehabt. Dieses Jahr konnte ich nun recht preiswert Shokado Bento Boxen kaufen und da habe ich dann meine Idee umgesetzt. Zum Glück sind meine Kolleginnen sehr experimentierfreudig.

Ein bisschen kam ich mir vor wie in der Großküche. Allerdings kann man das Bento-Befüllen so etwas standardisieren und die 6 Stück haben auch nicht soviel länger gebraucht, als wenn ich nur ein Bento zubereite. Der Vorteil war, dass ich alle Bestandteile zubereitet hatte und dann über Nacht in den Kühlschrank gestellt hatte. Morgens bin ich dann eine Stunde eher aufgestanden und habe nur noch der Reihe nach “verpackt”.

Am besten fangen wir links oben mit der “Dessert-Ecke” an. Darin war ein Mini-Bananen-Mushipan, zwei Erdbeeren, ein Heidelbeer-Spieß, zwei Orangenecken und ein Matcha-Kitkat.

Daneben habe ich etwas Glasnudelsalat gefüllt. Diesen habe ich mit Möhren, Frühlingszwiebeln, Knoblauch und einem echt genialen Yuzu-Dressing zubereitet.

In der rechten Ecke ging es ans Eingemachte. Es gab Radieschen-, Gurken und Spargel-Tsukemono, eingelegten Rettich und ein Tee-Wachtelei.

Darunter hatte ich für jeden Teriyaki-Hackbällchen mit etwas Feldsalat gepackt.

Daneben gab es Nasu no Ankake (Aubergine mit Hackfleischsoße) nach einem Rezept von Rose. Außerdem waren in diesem Fach gedämpfter Brokkoli, Enoki-Pilze und die berüchtigten Bento-Tomaten.

Im letzten Fach lag dann noch zum satt werden ein Onigiri, dass ich mit Shiitake-Pilzen gefüllt hatte, die mit Ingwer und Sojasoße geschmort wurden.

Loading...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back To Top